Mit einem Wechsel der Krankenkasse können Sie Ihr Nettoeinkommen erhöhen, da die Kassen ihren Zusatzbeitrag individuell festlegen können. Die Spanne beim Zusatzbeitrag liegt derzeit zwischen 0 Prozent und 2,2 Prozent. Neben dem Beitragssatz gibt es weitere relevante Kriterien. Hierzu zählen der Service (Geschäftsstellen, Telefonservices, Kundenbetreuung ) und vor allem das Angebot an freiwilligen Satzungsleistungen (Zusatzleistungen). Vor jedem Wechsel ist es ratsam, sich gut zu informieren und mehrere Krankenkassen vergleichen. Dabei sollten Sie auch daruaf achten, dass die Krankenkasse in Ihrem Bundesland geöffnet ist.

 

1. Schritt: Alte Krankenkasse kündigen

Um Mitglied in einer anderen Krankenkasse zu werden, ist zunächst die bestehende Mitgliedschaft in Ihrer aktuellen Kasse kündigen. Falls sie bereits seit mindestens 18 Monaten Mitglied in der jetzigen Krankenkasse sind, können Sie ihre Mitgliedschaft jederzeit beenden. Dabei gilt die reguläre Kündigungsfrist von zwei Monaten, gerechnet ab dem letzten Tag des laufenden Monats. Bei einer kürzeren Mitgliedschaft gilt dieses Kündigungsrecht nicht.

Sollten Sie Wahltarife ihrer Krankenkasse nutzen, können für diese besondere Bindungsfristen vorliegen, die eine Dauer von einem bis drei Jahren haben.
Ab dem 01. Januar 2021 tritt eine Gesetzesänderung in Kraft, welche die Bindungsfrist von 18 auf 12 Monate reduziert.  Sie können demnach ihre Krankenkasse schon nach einem Jahr Mitgliedschaft wechseln. Die besonderen Bindungsfristen der Wahltarife bleiben hiervon jedoch unangetastet.

Sonderkündigungsrecht

Regelmäßig kommt es vor, dass eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag zum neuen Kalenderjahr oder Quartal erhöht. Die steht auch für 2021 so bevor. In diesem Fall steht allen Versicherten, unabhängig von der Länge der Mitgliedschaft, ein Sonderkündigungsrecht zu. Wird die Kündigung bis zum Ende des ersten Geltungsmonats des neuen Zusatzbeitrages erklärt, gilt eine Kündigungsfrist von zwei Monaten. Die Kündigung ist zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats möglich, gerechnet von dem Monat, in die Kündigung erklärt wird.

Inhalt und Form der Kündigung

Die Kündigung der Mitgliedschaft sollte folgende Angaben enthalten:

  • Name, Anschrift und Geburtsdatum des Versicherten
  • Versichertennummer
  • Anschrift der Krankenkasse
  • gewünschtes Kündigungsdatum (Kündigung zum…)
  • Datum und Unterschrift des Versicherten
  • Bitte um Kündigungsbestätigung
Ein formloser Brief genügt, aber Sie können auch unsere Musterkündigung oder die Online-Kündigung nutzen.

Ab dem 01. Januar 2021 ist eine schriftliche Kündigung nicht mehr nötig. Bei einem Kassenwechsel innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung muss das Mitglied ab 1. Januar 2021 nicht mehr bei der bisherigen Kasse schriftlich kündigen. Stattdessen ergeht eine elektronische Meldung der gewählten Krankenkasse, die an die Stelle der Kündigung tritt.

 

2. Schritt: Mitgliedsantrag der neuen Krankenkasse ausfüllen

Im Antrag auf Mitgliedschaft sind persönliche Daten, der Arbeitgeber, die bisherige Krankenkasse sowie mitversicherte Kinder oder Angehörige anzugeben. Hierbei ist wichtig, sich vorher gezielt über das Angebot der Krankenkassen in Hinsicht auf die eigenen Erwartungen und Bedürfnisse zu informieren. Die Kassen unterscheiden sich voneinander nicht nur beim Zusatzbeitrag, sondern auch und vor allem bei ihrem Angebot an freiwilligen Leistungen. Auch beim Service, den Bonusprogrammen, bei den Wahöltarifen und besonderen versorgungsformen gibt es zum teil erhebliche Unterschiede.

Machen Sie sich vorab diejenigen Faktoren bewusst, welche Ihre Entscheidung beinflussen und nehmen Sie sich die Zeit, um diese ausführlich zu vergleichen. Vergleichsportale im Internet betrachten häufig nicht viel mehr als den Beitragssatz. Gerade aber für Studenten, Schwangere oder Selbstständige können die Angebote von zusätzlichen Leistungen der unterschiedlichen Kassen gravierend voneinander abweichen. So sollten Sie abwägen, ob es sich vielleicht lohnt, ein bisschen mehr Geld pro Monat zu zahlen, dafür aber auch für Sie besonders relevante Leistungen beanspruchen zu können.

WICHTIG: Es ist stets eigenhändig zu unterschreiben.

 

3. Schritt: Kündigungsbescheinigung und Mitgliedsantrag einreichen

Den ausgefüllten Mitgliedsantrag und nach Möglichkeit eine Kopie der Kündigungsbestätigung nach § 175 SGB V  sind bei der neuen Wunsch-Krankenkasse schriftlich oder per Fax / E-mail einzureichen. Die Kündigungsbestätigung erhalten Sie binnen zwei Wochen nach der Kündigung von Ihrer alten Krankenkasse. Kündigen können Sie ohne Bedenken – Sie bleiben krankenversichert, bis ihre neue Krankenkasse Sie übernimmt. Sollte dies aus irgendwelchen Gründen nicht passieren, bleiben Sie automatisch bei ihrer alten Krankenkasse versichert. Bis zum Erhalt der neuen Versicherungskarte bleibt Ihre Krankenkassenkarte der alten Kasse gültig. Die Mitgliedsbescheinigung der neuen Krankenkasse sollten Sie nach Erhalt beim Arbeitgeber, der Hochschule oder dem jeweiligen Sozialträger vorgelegen.

 

Häufige Fragen

  • Wie häufig kann ich meine Krankenkasse wechseln?
    Regulär könnten Sie die Krankenkasse nach Ablauf der Bindungsfrist wechseln, also alle 18 (ab 1.2021 12) Monate. Dazu gibt es gesonderte Umstände,
    wegen denen Sie auch innerhalb der Bindungsfrist wechseln können.
  • Brauche ich eine Kündigungsbestätigung zum Wechsel?
    Eine neue Krankenkasse darf Sie nur aufnehmen, wenn sie eine Kündigungsbestätigung vorweisen können.
    Die Krankenkassen sind jedoch gesetzlich verpflichtet, diese binnen 14 Tagen auszustellen.
  • Was gilt es bei der Auswahl einer neuen Krankenkasse zu beachten?
    Überlegen Sie sich, ob es etwa Leistungen gibt, die Ihnen besonders wichtig sind. Vergleichen Sie die Krankenkassen hinsichtlich Ihrer Bedürfnisse.
  • Wie kann man die Leistungen der Krankenkassen am besten vergleichen?
    Dieser Krankenkassenvergleich lässt Sie nach eigenen Kriterien einen umfassenden Vergleich durchführen.

 

 

Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...